Moderne Mobilität ist Vielfalt: die Fahrradzone wird in der Messestadt Riem für Besucher der IAA 2021 erlebbar

Moderne Mobilität ist Vielfalt, das bedeutet für die Messestadt Riem die Einrichtung einer Fahrradzone („Anlieger frei“) mit dem Zieldatum zur Einrichtung im September 2021 zum Start der IAA21, damit moderne Mobilität erlebbar wird.

Nach längeren Überlegungen, ausführlicher Befassung mit den Alternativen wie „Verkehrsberuhigter Bereich“ oder „Einfahrt Verboten in Verbindung mit Anlieger frei“, schlage ich die Einrichtung einer Fahrradzone für die Messestadt Riem bis zur #IAA21 im September 2021 südlich einer Linie Willy-Brand-Allee (einschließlich der „kleinen“ Willy-Brand-Allee, die parallel zu 4 spurigen Straße führt) und Edinburghplatz (ausgeschlossen des Bereichs der Bushaltestellen und der Zufahrt zur Tiefgarage der Riem Arcaden), mit dem Zusatz „Anlieger frei“ vor.

Zur Umsetzung wird eine breite Unterstützung aus der Bürgerschaft und den verschiedenen Fraktionen im Bezirksausschuss Trudering benötigt.

Folgende Gründe sprechen für die Einrichtung der Fahrradzone mit dem Zusatz „Anlieger frei“:

  1. In der Messestadt Riem gibt es schon immer regen Fahrradverkehr. Ideal für kurze Wege im Viertel. Viele Kinder und Jugendliche nutzen hauptsächlich dieses Verkehrsmittel und das gilt es zu schützen und zu fördern.
  2. Es gibt nur sehr begrenzen Parkraum, der vorallem für Besucherinnen und Besucher von Anwohnern der Messestadt Riem, Leute die im Viertel arbeiten oder deren Gästen gedacht ist.
  3. Die Straßen dienen hauptsächlich zur Zufahrt in die Tiefgaragen oder zu diesen Parkplätzen oder für Lieferverkehr. Es gibt keinerlei Durchgangsverkehr. Von Ost nach West gelangt man nur nördlich der Linie Stockholmstraße – Elisabeth-Dane-Straße – Mutter-Theresa-Straße – Ingeborg-Bachmann-Straße, da die Durchfahrt der Grünfinger nur für den Linien- und Radverkehr freigegeben ist. Das befahren der Straßen ist also nur für Anlieger nützlich und sinnvoll.
  4. Die Fahradzone mit dem Zusatz „Anlieger frei“ bedeutet nahezu keine zusätzlichen Regeln für den KFZ Verkehr der Anlieger. Lediglich darf der Radverkehr nicht behindert oder gefährdet werden.
  5. Besuchern der Messestadt Riem, der Messe München und auch des Riemer Parks stehen außerhalb der beschriebenen Zone ausreichend viele Parkplätze, Parkgaragen und Tiefgaragen zur Verfügung und die Einfahrt in die Zone ist für diesen Personenkreis nicht sinnvoll, weil dies zu einem allerseits unerwünschten Parkraumsuchverkehr zu Lasten dieser Autofahrer selbst und der Anlieger kommen würde.
  6. Ortsunkundige, Messebesucher, sowie Leute, die einfach nur einen schönen Tag im Riemer Park mit dem herrlichen See verbringen möchten, würden – sofern sie nicht mit dem ÖPNV oder dem Rad, sondern mit dem eigenen KFZ anreisen, schneller in den dafür vorhandenen Parkraum geleitet und hätten so mehr Zeit für sich. Das schont Nerven und die Umwelt und kommt dem Viertel und dem Riemer Park zu gute.

Hier der detaillierte Entwurf des Antragtextes mit funktionierenden Links: Fahrradzone_Messestadt_Riem_SeyfriMi.odt

Hier als PDF-Version (Links in OpenStreetMap funktionieren nicht): Fahrradzone_Messestadt_Riem_SeyfriMi.pdf